Konzern    Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Forensische Psychiatrie  Behandlungsziele

Forensik: Behandlungsziele

Der gesetzliche Auftrag  der forensischen Unterbringung beinhaltet „bessern und sichern“.
Ziel und Inhalt des Massregelvollzuges ist es, die psychische(n)  Störung(en) der Betroffenen zu behandeln, im Rahmen von Einzel- und Gruppengesprächen Krankheitseinsicht und Therapiemotivation zu entwickeln und eine selbstkritische Auseinandersetzung mit der Tat zu fördern. Während des Aufenthaltes werden je nach therapeutischem Fortschritt in Zusammenarbeit mit Strafvollstreckungsbehörden und Polizei stufenweise Freizügigkeiten gewährt (Ausgang mit Personal, in der Gruppe, allein).

Vor Abschluss der Behandlung und einer geplanten Entlassung besteht die Möglichkeit einer Erprobung eines eigenverantwortlichen Lebens in einer der offenen Wohngruppe im Klinikgelände, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der offenen Station betreut werden. Hierzu gehört auch die Reintegration in das Arbeitsleben, was durch die Bereitschaft der Arbeitgeber und der Bevölkerung, die Patientinnen in ortsansässige Betriebe zu integrieren, unterstützt wird. Gelingt auch dieser Schritt, so kann im Einvernehmen mit der zuständigen Strafvollstreckungsbehörde eine "Entlassung auf Probe" (Aussetzen der Massregel zur Bewährung) vorgenommen werden, in deren Rahmen meist eine ambulante Fortsetzung der begonnenen Therapie unter Aufsicht eines Bewährungshelfers erfolgt.

 

Startseite